lachen

Kiefergelenk (CMD=Craniomandibuläre Dysfunktion)

Fehlstellungen zwischen Schädel und Unterkiefer, aber auch muskuläre Fehlregulationen, die meist durch Stress und Anspannung bedingt sind, führen zu Beschwerden wie Knirschen, Pressen, Knacken, zu Spannungskopfschmerzen und Ohrgeräusche. Mit der Kombination aus ärztlichem und zahnärztlichen Wissen kann der MKG-Chirurg die Ursache der Beschwerden feststellen und die richtige Therapie veranlassen.

Manche Patienten benötigen Schienen, die die Kiefergelenke gezielt entlasten, ein Ungleichgewicht wieder zurechtrücken oder einen Fehlbiss ausgleichen. Dabei gibt es viele Faktoren, die zu beachten sind, damit die in Art und Eigenschaften richtige und individuell optimale Schiene gefunden werden kann. Wenn der Patient diese konsequent nachts und in Mußestunden trägt, stellt sich in der Regel bald ein spürbarer Effekt ein. Anderen Patienten hilft zunächst eine gezielte Physiotherapie, bei der die gestauchten Kiefergelenke auseinander gezogen, ein verklemmtes Gelenk wieder in Position gerückt und verkürzte, verspannte Muskeln gedehnt werden. Auch gibt es Injektionstherapien, bei denen je nach Krankheitsbild unterschiedliche Medikamente in das Gelenk oder in die Muskulatur eingespritzt werden. In einigen Fällen kann sogar eine arthroskopische Operation eines Kiefergelenks notwendig werden, um einen eingeklemmten oder zerstörten Diskus (ein Knorpelscheibe im Kiefergelenk wie der Meniscus im Knie) zu behandeln.